Tipps und Verlegeanleitung

Die folgenden Tipps und die Verlegeanleitung bringen Sie sicher an Ihr Ziel: eine perfekt gepflasterte Fläche.

Allgemeine Hinweise

Die nachfolgende Anleitung geht davon aus, dass die einschlägigen ÖNORMEN, insbesondere die ÖNORM B 2214 sowie die Richtlinien und Vorschriften für den Straßenbau (RVS), insbesondere die RVS 08.18.01 und RVS 03.08.63 beachtet werden.

Voraussetzung für eine perfekt funktionierende Fläche sind eine korrekte Planung sowie ein ÖNORM- und RVS-gerechter Einbau!

 

Das brauche ich zum Verlegen

Material:

Hinweis: Schotter Größtkorn abhängig von Schichtdicke! Größtkorn = 1/4 oder 1/3 der Schichtdicke

  • Schotter Korngröße 0-63 mm für die ungebundene untere Tragschicht (Frostschutzschicht)
  • Schotter Korngröße 0-32 mm für die ungebundene obere Tragschicht
  • Splitt der Korngröße 2-8 für die Bettung
  • Pflasterdrainbeton für Randeinfassung, ca. 50-60 l/lfm inkl. Randleisten nach Wahl
  • Fugensand - Größtkorn abhängig von der Fugenbreite 0-8 mm
  • Ausgewählte Betonsteine

Jedes Arbeiten auf gefrorenem Untergrund oder mit gefrorenem Material ist unzulässig.

Werkzeug:

  • Schaufel, Schiebetruhe, Besen, Schnur, Bauwinkel, Wasserwaage, ev. abdruckfreier Kunststoffhammer
  • Alulatte zum Abziehen des Splittbettes
  • Profilrohre Durchmesser etwa 30 mm, als Lehre zum Abziehen des Splittbettes
  • Rüttelplatte mit/ohne Gummiaufsatz
  • Spaltpresse oder Trennscheibe zum Schneiden der Steine
  • Wasser + Schlauch

Information:
Der Aushub sollte ca. 30 cm breiter als die geplante Pflasterfläche sein. Im Unterbauplanum ist ein Quergefälle von mindestens 2% für die Oberflächenentwässerung zu berücksichtigen! Der Oberbau ist dauerhaft wasserdurchlässig auszubilden, auf eine ausreichende Entwässerung der Tragschichten und die Frostsicherheit des Oberbaus ist zu achten. Die Dicke der Tragschichten und der Betonsteine sowie die zu verwendenden Materialien sind in Abhängigkeit von der zu erwartenden Verkehrsbelastung der Fläche auszubilden.

 

So berechne ich die Tiefe für den Untergrund

Aufbau des Oberbauplanums:

Untere ungebundene Tragschicht        20-30 cm
+ obere ungebundene Tragschicht      20-30 cm
+ Splittbett Tragschicht                            3-6 cm
+ Steinhöhe                                            5-14 cm
– 1 cm (Splittbettverdichtung beim Abrütteln)
= Höhe der fertigen Fläche 47-79 cm

Es ist auf jeden Fall eine ausreichende Entwässerung der Bettung, sowie des Ober- und Unterbaus zu gewährleisten. Weiters ist für die Oberflächenentwässerung ein Gefälle von 2-2,5% vorzusehen. Generell gelten sowohl bei der Verlegung in Splittbett als auch in Betonbett die Richtlinien der ÖNORM B 2213, B 2214.


 

 

So wird die Randeinfassung gebaut

Randeinfassungen sind gemäß den Richtlinien und Vorschriften für den Straßenbau (RVS) auszubilden.

Für die Verlegung von Pflastersteinen in ein Splittbett ist es notwendig, dass die Steine eingefasst sind, da sie sonst zu wandern beginnen. Für eine entsprechende Randausbildung sollte der Aushub ca. 30 cm breiter sein als die zu verlegende Fläche. Randeinfassungen werden in einem Betonfundament aus erdfeuchtem Drainbeton versetzt.

Randeinfassungen werden in ein 15 cm bis 20 cm dickes Betonfundament aus erdfeuchtem Pflasterdrainbeton versetzt. Ebenso ist eine Rückenstütze auszubilden. Um unnötige Schneidearbeiten zu vermeiden, sollten einzelne Steinreihen in der gewünschten Verlegebreite ausgelegt werden, um den genauen Abstand der Randeinfassung zu ermitteln.

Faustregel für die Einbautiefe:
Mindestens das untere Drittel der Randleistenhöhe sollte im Drainbeton verankert sein.


 

Verlegung Schritt für Schritt.